DLF – Da lacht Frankfurt

Der Deutschlandfunk oder kurz DLF (http://www.dradio.de) ist schon richtig gut unterwegs bei den neuen Medien. Durch Digitalradio, Podcasts, Videocasts und Twitter verbreitet man hier Berichte, Nachrichten, Interviews etc. kurz gesagt eine ganze Menge an digitalen Inhalten, deren Verbreitung sich auch die Digital Library Foundation (http://www.digilib.org) als Konsortium einer Reihe von modernen Büchereien und ähnlicher Agenturen auf die Fahnen geschrieben haben.  Vielleicht wollen die aber auch nur das ggf. etwas verstaubte Konzept der öffentlichen Büchereien schützen.

Schutz ist eine gute Überleitung zur Deutschen Latex Forschungsgemeinschaft Kondome e. V. (http://www.deutsche-latex.de), die sich um die Qualität eines der beliebtesten Verhütungsmittel bemüht.  Das hat uns ja, Julius Fromm zum Dank, gemeinsam mit der Pille zur sexuellen Befreiung verholfen <LINK>. Befreiung ist auch ein Ziel der Data Liberation Front <LINK>, die in Anlehnung an die ELF (Earth Liberation Front) zunächst mit den Nutzerdaten anfängt und dafür sorgen soll, das die Daten aus der Google Cloud exportiert und von anderen Programmen wieder genutzt werden können.

GTA – Grosse tolle Authoritaet

Die Abkürzung der Woche ist definitiv GTA. Wobei ich natürlich nicht – wie vielleicht der eine oder andere Alfisti bzw. Alfaristi vermutet haben wird – den neuesten Alfa Brera Gran Tourimo Alleggerita meine, also ein für die große Reise taugliches Leichtbau-Automobil. Auch meine ich nicht die Grande Traversata delle Alpi, die unter dem einprägsamen Domainnamen www.gtaweb.de über den “schönsten Weitwanderweg der Alpen“, der “am gesamten nordwestitalienischen Alpenbogen entlang vom Monte Rosa im Wallis bis zu den Ligurischen Alpen ans Mittelmeer führt“. Nein, auch die Greater Toronto Area ist nicht gemeint, in der übrigens meine Schwägerin lebt – hatte ich das nicht schon mal erwähnt? <SIEHEHIER> Klein ist die Welt.

Ich meine doch das tatsächlich das von vielen sehnlich erwartete Computerspiel Grand Theft Auto, welches die Welt, d. h. zunächst XBOX- und PS3-User, nun schon in der vierten Generation beglückt und mit eindrucksvoller Grafik und spannender Story mehr eine moderne Gesellschaftskritik darstellt als ein blutrünstiges Ballerspiel <HERSTELLER-WEBSEITE>. Welcome to Liberty City.

Warum erwähne ich das eigentlich? GTA IV hat alle finanziellen Erwartungen getoppt und so wurden in nur EINER WOCHE 6 Millionen Kopien verkauft und der Branche ein Umsatz von einer halben Millliarde US$ beschert – da biste platt. Soviel zum Thema “Zocken ist nur was für Kiddies”. Hier geht es um echte Kohle und zwar viel davon. Ob sich angesichts dieser Zahlen die Guam Telephone Authority einen Gefallen mit der Abkürzung und dem Domain-Namen www.gta.net getan hat, wage ich zu bezweifeln. Zumindest solange deren Geschäftmodell darauf basiert, den 168.564 Bewohnern der 550 km2 großen Insel im Westpazifik Telefon-Anschlüsse und Blackberrys zu verkaufen. Hier würde ich gerne mal unter die Arme greifen, neue Geschäftsmodelle zu entwickeln und den Domainnamen gewinnbringend zu nutzen. Ähnliches gilt übrigens auch für die Global Technology Associates, welche unter dem Motto “Fire it up” sich mit der Verkloppen von UTM Devices auf Ihrer Domain www.gta.com zufriedengibt. Hallo ist jemand zuhause? Übrigens, wißt Ihr noch was ein UTM war? Falls nicht, gucksdu hier.

Wie schon gesagt – klein ist die Welt.

ORM – Oft richtig mies oder dichten bis zur Ekstase?

Ganz so schlimm wie uns der Titel suggerieren soll, ist es um ORM nicht bestellt. Es kann sogar recht nützlich sein, hilft es uns bzw. Software-Entwicklern als Objekt-relationaler Mapper, das Verhältnis von Objekten und Relationalen Datenbanken zu verbessern. Schon vorher, beim Design von Datenbank erweist sich die Objekt-Rollen-Modellierung als recht nützlich. Im Geschäftsalltag hilft uns das Konzept des Operativen Risiko Management mögliche Projekt- und Unternehmensrisiken besser im Griff zu halten. Auch kann das ORM sehr unterhaltsam sein, wie uns die Original-Rothsee-Musikanten vermitteln wollen.

Es gibt sogar ein entsprechendes ORM-Blog <gucksdu>. Leider verrät uns der Author nichts näheres zum Thema. Schade eigentlich. Vermutlich geht es hier um “das ORM“, jene geheimnisevolle Kraft, “die manche Dichter in Augenblicken höchster Inspiration durchströmen soll.” So steht es zumindest bei www.das-orm.de. Weiter heißt dort “Wer das Orm hat, und das sind nur wenige, der kann Texte verfassen, die den Leser in Extase versetzen.” Oha. An dieser Stelle hätte ich da eine persönlich Anmerkung zu machen: Wer davon bei der Lektüre meines Blogs etwas merken sollte, melde sich bitte umgehend bei mir. Ich würde in diesem Fall meine Geschäftsmodelle überdenken.

Nein, the winner is

Online Reputations Management

Gemeint ist hiermit eine Dienstleistung für Privatpersonen und Firmen die darauf zielt, das Internet – vor allem Foren und Soziale Netzwerke – zu durchsuchen und alles aufzuspüren, was Einfluss auf die Aussendarstellung des/der betroffenen Person/Firma hat. Verstanden? Ist doch ganz einfach: Man nehme eine Webseite, denke sich ein cooles TLA wie z. B. ORM aus. Dann braucht man noch Google bzw. andere Suchmaschinen, mit denen man das Usenet und wichtige Dienste wie LinkIn, XING und Konsorten durchsuchen kann. Es fehlen noch ein paar Kunden, die bereit sind Geld dafür zu bezahlen. Und schon gehts los. Mit googeln Geld verdienen – Klingt gut :-) .

Spass bei Seite. Das Online Reputation Management ist eine ernste Angelegenheit, über die man sich bei www.marketingpilgrim.com oder auch in deutsch in Sven Gepperts SEO-Blog unter www.svengeppert.com/blog/ ausführlich und leicht verständlich beschrieben informieren kann. Denkt daran: Big Brother Internet vergisst nichts. Viel Spass bei Surfen und Bloggen.

Roland